• Home
  • Gerontology
  • Alter ist nicht gleich Alter. Zur Ausdifferenzierung der by Florian Buntin

Alter ist nicht gleich Alter. Zur Ausdifferenzierung der by Florian Buntin

By Florian Buntin

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Soziologie - adjust, notice: 1,7, Universität Hamburg (Deparment für Sozialwissenschaften), Veranstaltung: Die Probleme der alternden Gesellschaft, forty-one Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, summary: Die Benennung der Altersgruppe 50plus ist vielseitig. Umfragen ergaben, dass der Begriff „Senioren“ von der großen Mehrheit der älteren Menschen abgelehnt wird (PricewaterhouseCoopers AG 2006: 19). Deshalb kursieren nun neue Begrifflichkeiten in der Werbewelt. Gesprochen wird hierbei von den „Best Agers“, „Oldies“, Goldies“, „jungen Alten“ „Silver Agers“ oder auch der „Generation 50/55plus“. Dabei werden selbst diese Begriffe uneinheitlich verwendet. So können die „Best Agers“ beispielsweise Personen ab 50 Jahren sein (TNS Infratest 2005), Personen im modify von 40-59 Jahren (Bauer Verlagsgruppe 2000a) oder Personen der Altersgruppe 45-69 Jahre (Target 2004). Die Vielfalt an verschiedenen Bezeichnungen lässt schon erkennen, dass die Auseinandersetzung mit dieser Zielgruppe oftmals noch in den Kinderschuhen steckt. Dabei umreißen alle Begriffe mehr oder weniger dasselbe Anliegen der Industrieunternehmen: Die Definition einer Zielgruppe, die 50 Jahre oder älter ist. Dabei wird ein wesentlicher und entscheidender Faktor vernachlässigt – die Nichtberücksichtigung der Ausdifferenzierung der Personen ab 50 Jahren und älter. Denn diese Zielgruppe ist alles andere als eine homogene Einheit. Ein 50-Jähriger hat andere Bedürfnisse, eine andere Lebenssituation, andere körperliche und geistige Voraussetzungen und will dementsprechend differenzierter behandelt und von der Werbung angesprochen werden, als ein 65-Jähriger oder jemand der bereits eighty Jahre oder älter ist.
Die Unterschiede anhand von verschiedenen Kriterien aufzuzeigen ist Ziel dieser Arbeit. Dabei wird primär eine Abgrenzung der unterschiedlichen Gruppen vorgenommen, wohl wissend, dass dies nicht immer eindeutig möglich ist. Die Ausdifferenzierung geht einher mit einer Segmentierung des Marktes und erfolgt anhand der Kriterien modify, Alters- und Kohorteneffekte, Lebensphasen und Lebensstile. Aufgrund des vorgeschriebenen Umfangs muss hierbei auf das Ableiten von geeigneten Marketingstrategien leider verzichtet werden.

Show description

Read Online or Download Alter ist nicht gleich Alter. Zur Ausdifferenzierung der marketingrelevanten Zielgruppe "Generation 50plus" (German Edition) PDF

Similar gerontology books

Older Americans, Vital Communities: A Bold Vision for Societal Aging

This thought-provoking paintings grapples with the substantial diversity of matters linked to the getting older inhabitants and demanding situations humans of every age to imagine extra boldly and extra creatively in regards to the courting among older americans and their groups. W. Andrew Achenbaum starts by way of exploring the demographics of our getting older society and its influence on employment and markets, schooling, health and wellbeing care, faith, and political motion.

Aging Education in a Global Context (Gerontology and Geriatrics)

A variety of complaints from the 2004 organization for Gerontology in better schooling annual convention getting older schooling in a world Context is a delicately thought of set of papers in response to chosen lawsuits from the 2004 organization for Gerontology in better schooling annual convention. each one forward-thinking presentation presents detailed views on educating assets and schooling, proposing a wellspring of inventive principles for brand spanking new and skilled academics in gerontology and getting older schooling.

Worlds of Difference: Inequality in the Aging Experience

This selection of readings offers various views on getting old from diverse groups around the usa: local American, Puerto Rican, African American, the aged homeless, white operating type, homosexual and Mexican among many others. The readings conceal subject matters akin to: existence path; social and mental contexts of getting older; paid and unpaid task; the yank relations; and wellbeing and fitness.

Gerontechnology: Research, Practice, and Principles in the Field of Technology and Aging

Mega-trends of contemporary tradition, the quick getting older of the inhabitants and the inexorable advances in know-how, have fueled the improvement of gerontechnology--the use oftechnology to maintain person autonomy to a complicated age. This expansive bookencompasses state of the art learn in gerontechnology and promising new technologies,products, and prone that may increase actions of day-by-day dwelling, normal wellbeing and fitness, and wellbeingof older members.

Additional resources for Alter ist nicht gleich Alter. Zur Ausdifferenzierung der marketingrelevanten Zielgruppe "Generation 50plus" (German Edition)

Example text

Download PDF sample

Rated 4.85 of 5 – based on 14 votes